TuSLi - Chemnitz 103 : 37

Zum Hauptrundenauftakt kam der Tabellenzweite der Vorrunde Ost nach Berlin in die Sporthalle der Gotheschule in Lichterfelde.

Das Spiel war von Beginn an recht einseitig, so wie es auch die Viertelergebnisse 19:10 - 33:9 - 24:12 und 27:6 deutlich zeigen. Die Chemnitzer waren der starken Offense der Berliner genauso wenig gewachsen, wie der Defense. Das zeigt sich nicht nur am scoreboard, sondern auch an der Reboundüberlegenheit die mit 44 zu 27 zugunsten der Lichterfelder ausfiel.

Sehr positiv im Berliner Spiel sind die 26 ! Assists zu bewerten, die zeigen wie gut das Zusammenspiel funktionieren kann. Entsprechend gleichverteilt waren auch die Spielzeiten, so das die Starting Five die notwendige Entlastung bekommt.

Jetzt heißt es für das Trainerteam um Florian Brill die Intensität im Team weiterhin hoch zu halten, so dass die zukünftigen Spiele der Hauptrunde mit ähnlichem Engagement angegangen werden.

Bericht von Stephan Cavalar

Zurück