Regionalliga-Damen überzeugen beim Hermsdorf-Cup

von GS

 

 

Neue Saison, in einigen Bereichen neu zusammengestelltes Team, erster Test, neuer Headcoach – einige interessante Eckpunkte also bei den Regionalliga-Damen vor Beginn der Saison.

Um es vorweg zu nehmen: Das Team präsentierte sich sehr ordentlich und macht damit das Vorbereitungsturnier zu einem kleinen Erfolg, drittem Platz gegen eine starke Konkurrenz inklusive.

Nun aber erstmal der Reihe nach.

Der Kader: Auch in der kommenden Saison wird das Team aus vielen alteingesessenen TuSLi-Spielerinnen bestehen, die die letzten Jahre das Grundgerüst dieses Teams bildeten. Zusätzlich kommen mit Jana Dietzsch, Anna Faust und Agapi Mougkiani drei neue Spielerinnen hinzu. Nochmal ein herzliches Willkommen an euch!

Enger verflochten wird die Durchlässigkeit der Regio zur WNBL und DBBL, was bedeutet, dass einige Spielerinnen in besagten drei Teams im Trainings- und oder Spielkader stehen werden. Somit spielen in der Regionalliga in der kommenden Saison durchaus einige Akteure zusammen, die bisher eher weniger Berührungspunkte miteinander hatten.

Auch der Trainerposten ist neu besetzt. Neuer Headcoach ist Stephan Blode, der vom VfB Hermsdorf und seiner dortigen Tätigkeit als Regionalliga- und u19-Trainer in den Süden gewechselt ist und zusätzlich noch bei der DBBL als Assistant-Coach fungieren wird. 

 

Nach den Sommerferien, vielen urlaubsbedingten Abwesenheiten und nur einer Trainingseinheit, in der 5vs.5 gespielt wurde, ging es also zur Vorbereitung zum Hermsdorf-Cup.

Im Damen-Bereich nahmen zehn Mannschaften teil, sieben davon aus verschiedenen Regionalligen, zwei aus der Oberliga, eine aus der Landesliga.

Mit Tiergarten ISC (1.Regionalliga), BG Zehlendorf (2.Regionalliga), TSV Ahrensburg (2.Regionalliga) und Friedenauer TSC (Landesliga) hatte TuSLi eine schwere Gruppe erwischt.

Im ersten Spiel konnte ein deutlicher Auftaktsieg gegen den Friedenauer TSC erzielt werden. Das Team zeigte sich in Spiellaune und verstand es, das Tempo konstant hoch zu halten.

Im zweiten Spiel ging es gegen den Vorjahresdritten aus der Nachbarschaft, die BG aus Zehlendorf. Nach anfänglichen Problemen gegen die starke Inside-Präsenz unseres Gegners gewannen wir defensiv zunehmend Kontrolle über das Geschehen und konnten lange eine knappe Führung halten (höchste Führung +8). Nach einem kleinen Spurt unseres Gegners, einiger schwieriger getroffener Würfe inklusive, entwickelte sich dann jedoch eine hochspannende Schlussphase, die wir aber mit guter Defense und sicher getroffenen Freiwürfen für uns erfolgreich gestalten konnten. Somit stand am Ende ein knapper Erfolg mit vier Punkten Differenz.

Im Spiel gegen das 1.Regionalliga-Team von Tiergarten konnte man nur im ersten Viertel mithalten. Danach setzte sich die Cleverness und Ruhe des Gegners durch. Wir hatten defensiv das Problem, dass wir unsere Rotationen noch nicht verinnerlicht hatten, sowie sehr schwach beim defensiven Rebound arbeiteten und offensiv nach unseren Pick and Rolls zu viel Stillstand und einen Mangel an Ball- und Spielerbewegung offenbarten. Eine verdiente Niederlage war die Folge.

Gegen Ahrensburg wurde dann aber am Sonntag der zweite Platz gesichert. In einem wilden und temporeichen Spiel zeigten wir abermals unglaubliche Probleme, die Defense Rebounds zu sichern und luden Ahrensburg zu vielen zweiten Chancen ein. Da wir aber bei hohem Tempo ein technisch saubereres Spiel als der Gegner hatten, konnten wir das Spiel dann am Ende recht deutlich gewinnen.

Der Turniermodus sah vor, dass die Gruppen gleich überkreuz die Platzierungsspiele abhalten, somit gab es keine Chance, als Gruppenzweiter durch ein Halbfinale noch in das Finale einzuziehen.

Im Überkreuzspiel und Duell um Platz 3 trafen wir demnach auf den VfB Hermsdorf. In einer stimmungsvollen und intensiven Begegnung machte uns lange Zeit die Zonen-Verteidigung unseres Gegners zu schaffen. In der zweiten Halbzeit fielen dann viele Würfe von außen, sodass Hermsdorf in der Folge reagieren musste, umstellet und wir das Spiel dann wieder gewohnt variabler und mit deutlich mehr erfolgreichen Penetrations zu unseren Gunsten entscheiden konnten.

In insgesamt fünf Spielen holten wir vier Siege und erreichten den dritten Platz. Die gesamte Gruppe zeigte eine gute Teamchemie, Einsatzwillen, gepaart mit der Bereitschaft, hohes Tempo zu gehen und defensiv Druck auszuüben, sowie erste Ansätze einer Early-Offense. Die Spielerinnen präsentierten sich durchweg positiv, was auch die Auswahl für die Saisonspiele angesichts des großen Konkurrenzkampfes nicht leicht macht.

Es spielten: Svea, Lisa, Katha, Jana, Anna, Fritzi, Areti, Blanca, Juline, Juli, Lena, Mira, Emily, Lili, Sina, Elisa, Chiara.

Es fehlten: Jojo, Sarah, Leonie

Gute Besserung an dieser Stelle natürlich nochmal an Elisa, die sich im letzten Spiel schwer am Fuß verletzt hat. Wir hoffen, dass du bald wieder dabei bist!

Zurück