JBBL startet mit Sieg ins neue Jahr

von GS

Es war wohl ein typisches Spiel nach der Weihnachtspause. Unser Team tat sich schwer, lange fehlte die Intensität in der Verteidigung und der Rhythmus in der Offensive. Der Gegner dagegen wirkte wacher, spielte mit viel Einsatz und lange gut organisiert. TuSLi ließ zunächst zu viele Fastbreaks von Higherlevel zu, ging aber dennoch mit einer 42:35-Führung in die Pause.

Im dritten Viertel legten unsere Jungs Defensiv eine Schippe drauf, es wurde ein Low-Scoring-Game. Higherlevel gelangen nur noch 22 Punkte, aber auch TuSli kam nur noch auf 24 Zähler. Auch weil man sich mit zahlreichen leicht vergebenen Korblegern das Leben selbst schwer machte. Die Trefferquote lag am Ende nur bei 34,8 Prozent. Das Rebound-Duell ging mit 49:37 klar an TuSLi.

Fazit: nicht gut spielt, aber dennoch gewonnen. Das heißt aber auch, es gibt noch viel Luft nach oben. Nun gilt es, schnell wieder den gewohnten Rhythmus zu finden, um den Kampf um Platz eins der Gruppe weiter offen zu halten.

Am kommenden Sonntag kommen die Berlin Tiger in die Halle der Goethe Schule. Los geht‘s um 15 Uhr.

Noch eine schöne Nachricht vom U16-Lehrgang des DBB: Fynn Fischer wurde für den vorläufigen 16er-Kader von Bundestrainer Fabian Villmeter nominiert.

Es spielten:

Fynn Fischer (27 Punkte/9 Rebounds), Simon Fejer (12 Punkte), Ferdinand von Saldern (8), Victor Avianus (6), Linus Briesemeister (4/10), Ole Zimmermann (4), Thore Lindow (2), Kjell Krainich (2), Joel Morsi (1), Mico Brunner, Till Wadehn, Jakob Lütcke

 

Außerdem in der Gruppe:

 

Berlin Tiger  – Alba 47:63

Jena – Charlottenburg 93:49

 




Zurück