Große Rotation zahlt sich aus

von GS

TuSLi schlägt im Pokalspiel den Liga-Konkurrenten aus Braunschweig mit 71 – 66

 

Den Start ins Spiel am ungewohnten Donnerstagstermin haben unsere Ladies erst einmal so richtig verschlafen. Einfache Abschlüsse fanden nicht ihr Ziel und defensiv war das bestenfalls Dienst nach Vorschrift, was man anzubieten hatte. Es fehlte schlichtweg an Spannung. Die Ersatz-geschwächten Gäste aus Braunschweig wussten diese Schwächen gut zu nutzen und lagen folgerichtig nach dem ersten Viertel mit 21 – 12 in Front. 

 

Es galt also, alle Taktiken und Ziele für das Spiel komplett in die Mülltonne zu befördern und endlich anzufangen zu kämpfen. Das gelang dann streckenweise immer besser, auch wenn es vor allem in der Verteidigung nach wie vor kollektive Aussetzer zu beobachten gab. Die Berlinerinnen konnten alle weiteren Viertel für sich entscheiden und hatten insbesondere im zweiten und letzten Spielabschnitt die Nase etwas deutlicher vorne. Wahrscheinlich eine logische Konsequenz angesichts der großen Rotation, für die man sich beim TuSLi unabhängig vom Spielresultat entschieden hatte. Erneut konnten die Nachwuchsspielerinnen das Vertrauen rechtfertigen, das der Verein ihnen entgegen bringt.

 

Als Fazit bleibt: Nicht wirklich gut gespielt und trotzdem gewonnen. Das ist enorm wichtig für das Selbstvertrauen angesichts der bereits am Samstag folgenden schwierigen Aufgabe: 

 

Die Bender Baskets Grünberg sind zu Gast in Berlin. Das Team aus dem beschaulichen Mittelhessen ist durch Aleksandra Kojic glänzend gecoacht und konnte einen mehr als beeindruckenden Saisonstart hinlegen. Neben den Grünberger Eigengewächsen um „Isi“ Meinhardt und die Kohl-Schwestern gilt es, ein besonderes Augenmerk auf die Imports Margaret Proffit und Celia Marfone zu legen.

 

Los geht es am kommenden Samstag, 18:00 Uhr, in der Sporthalle der Goethe Oberschule. Bitte unterstützt unsere Mannschaft bei diesem wichtigen Spiel!

Zurück