Erfolgreiche wu15 Zwischenrunde zur Deutschen Meisterschaft

von Lutz Rudolph

von Daniel Langner

Die wu15 von Coach Daniel Langner, Kathrin Hoppe und Lukas Ritter erreicht trotz einer knappen Niederlage im letzten Spiel der Nordwestdeutschen Meisterschaft gegen Recklinghausen das Final Four um die Deutsche Meisterschaft. Nach einem souveränen Sieg gegen die verletzungsgebeutelten Bonner und einem schwierigen aber am Ende erfolgreichen Spiel gegen Göttingen qualifizierte man sich vorzeitig zusammen mit Recklinghausen, die ebenfalls ihre Spiele gegen Bonn und Göttingen gewannen, für das Final Four um die Deutsche Meisterschaft. Im abschließenden Spiel ging es dann eigentlich nur noch um das Heimrecht, aber es sollte ein wirklich tolles Spiel in einer großartigen Atmosphäre mit großartiger Stimmung werden. Ein Spiel von TUSLI, weitestgehend mit dem jüngeren 2003 Jahrgang, gegen Recklinghausen, ein Team mit reichlich WNBL Erfahrung. 

 

Es sind genau diese Spiele, wo sich der Charakter eines Teams zeigt und manifestiert. Es zeigt dir als Trainer was du für ein Team, was du für Spieler hast. Diese Spiele reflektieren deine Arbeit als Trainer auf eine direkte, sichtbare, unverfälschte Art. Das ist unglaublich spannend und großartig mitzuerleben, so Coach Daniel Langner. Aber das Beste ist, wir werden es schon nächstes Wochenende im Halbfinale der Deutschen Meisterschaft gegen Marburg wieder unter Beweis stellen dürfen. Eine Familie, eine Einheit, ein Team. 

 

Ein unglaublicher Erfolg für das junge Team, ein unglaublicher Erfolg für die Jugendarbeit bei TuS Lichterfelde. Im weiblichen Bereich ist es in der wu15 die siebente Final Four Teilnahme in 9 Jahren!  2009, 2010, 2012, 2014 und 2015 konnte man dabei die Meisterschaft gewinnen, 2016 wurde man Dritter.

 

 

Zurück