Aussetzer im ersten Viertel verhindert mögliche Überraschung

von GS

Unsere Regionalliga Damen machen ein richtig gutes Spiel gegen den Tabellenführer aus Göttingen. Leider verhindert ein kompletter Blackout im ersten Viertel mehr. Gleichzeitig war das Spiel ein Abschied unserer langjährigen Kapitänin Johanna Rosenthal.

Unsere Damen starteten gut in die Partie und konnten den Favoriten bereits nach wenigen Minuten in eine erste Auszeit zwingen. Lediglich die erneut schwache Trefferquote am Brett verhinderte eine erste deutliche Führung. 

Der Spielverlauf in den darauf folgenden 8 Minuten ist jedoch kaum zu erklären. TuSLi schien wie gelähmt angesichts der vielen verpassten Chancen und stellte unerklärlicherweise auch alle defensiven Bemühungen ein. Die Gäste konnten sich in der Folge scheinbar mühelos auf 22-6 zum Ende des ersten Viertels absetzen. 

Mit Beginn des zweiten Viertels zeigte unsere junge Mannschaft dann jedoch ihr ganzes Potential: Ballgewinne, schöne Fastbreaks und eine immer stabilere Halbfeld-Offensive sorgten für lediglich 6 Punkte Rückstand zur Halbzeit (27-35).

TuSLi startete sehr gut  in die zweite Halbzeit und konnten in der 23. Spielminute sogar zum 38-38 ausgleichen. Die Aufholjagd hatte jedoch zu viel Energie gekostet und somit musste man sich letztlich einer verdienten 51-64 Niederlage beugen.

Der TuS Lichterfelde verabschiedet sich mit diesem tollen Spiel von Johanna Rosenthal, die nach ihrem erfolgreichen Abitur nun erst einmal Auslandserfahrungen sammeln möchte! „Joey“ war über viele Jahre Kapitänin unserer erfolgreichen WNBL und hat diese zu drei „Top-4“ Teilnahmen geführt. 

Der Verein bedankt sich bei Johanna für ihre tollen Leistungen und wünscht für ihre berufliche Zukunft alles Gute!

 

Zurück